Die Leser fanden

* Endlich ein Buch, das die Zwei- bzw. Mehrsprachigkeit als einen Gewinn beschreibt. Und es hat eine Nachricht an alle: mehrsprachige Erziehung funktioniert (wenn man`s richtig macht)! Wir erziehen unsere Tochter 3-sprachig und gehen richtig darin auf. Wir haben uns noch vor der Geburt darüber informiert, wie dieses am besten funktionieren kann und so ziehen wir es auch durch. Gott sei Dank, bin ich mittlerweile selbstbewußt genug, um mich in dieser Gesellschaft zu behaupten, in der Multi-Kulti in der breiten Masse immer noch als etwas Negatives angesehen wird. Das Buch hat mich nicht nur gestärkt, sondern auch Neues und Interessantes zu diesem Thema gezeigt, nicht nur durch Zuspruch und Lobgesang sondern einfach durch viele Studien und Beispiele (verschiedenste Sprach- und Wohnort-Konstellationen) aus der Praxis. Das Buch spricht mir einfach aus der Seele und hat mich zum Weinen gebracht, z.B. als die Autorin sagt, dass sie die mehrsprachigen Kinder um dieses Geschenk für`s Leben beneidet und dass diese Kinder später viel offener und toleranter zu Fremden sind. Dies ist genau das, was ich meine Kinder lehren möchte, was mir am Herzen liegt. Ich bin so froh, dieses Buch gefunden zu haben und kann es jedem, der mit Mehrsprachigkeit zu tun hat empfehlen. Es wäre super natürlich, wenn es auch viele lesen würden, dann wüssten sie auch, wovon sie sprechen und würden nicht nur mit altdahergeholten Vorurteilen rum hantieren...

 

 

* Dieses Buch kann man nur empfehlen - sehr spannend und interessant geschrieben und man merkt der Autorin an, dass sie sich bereits seit Jahren mit dem Thema auseinandergesetzt hat.
Das Buch ist wissenschaftlich basiert, was wir angenehm fanden. Lieber fundierte Erkenntnisse als irgendwelche Annahmen und Tipps aus eigener Erfahrnung (wie bei anderen Autoren).
Ganz wichtig: Dieses Buch endet nicht wie die meisten anderen Ratgeber mit dem Kindergartenalter, sondern geht darüber hinaus. Kindergarten, Schule, kann man seine 2.Sprache irgendwann wieder verlieren? All diese Fragen werden aufgegriffen, ebenso unterschiedliche Methoden zur Sprachvermittlung.
FAZIT: Sehr empfehlenswert!!

 

* Dieses Buch kann man nur empfehlen - sehr spannend und interessant geschrieben und man merkt der Autorin an, dass sie sich bereits seit Jahren mit dem Thema auseinandergesetzt hat.
Das Buch ist wissenschaftlich basiert, was wir angenehm fanden. Lieber fundierte Erkenntnisse als irgendwelche Annahmen und Tipps aus eigener Erfahrnung (wie bei anderen Autoren).
Ganz wichtig: Dieses Buch endet nicht wie die meisten anderen Ratgeber mit dem Kindergartenalter, sondern geht darüber hinaus. Kindergarten, Schule, kann man seine 2.Sprache irgendwann wieder verlieren? All diese Fragen werden aufgegriffen, ebenso unterschiedliche Methoden zur Sprachvermittlung.

 

*  Ein großartiges Buch für alle, welche an dieser Thematik interessiert sind. Als Mutter eines mehrsprachigen Kindes und Spezialistin für Zweitsprachenerwerb kann ich dieses Buch absolut empfehlen. Es ist interessant zu lesen, die Autorin arbeitet mit vielen Beispielen, es ist wissenschaftlich, aber dennoch für alle gut lesbar. Dankeschön für diesen wunderbaren Beitrag zu diesem Thema!

 

* Da wir jetzt Zuwachs bekommen, haben wir als frisch gebackene Eltern uns über bilinguale Erziehung informiert. Leider war das Angebot an Literatur nicht besonders groß. Die meisten Bücher, die ich fand, waren an Erzieherinnen gerichtet. Dieses Buch zeigt die Vielfältigkeit der multilingualen Familienformen und verdeutlicht dabei die Sprachentwicklung des Kindes von Anfang an. Sehr interessant zu lesen!

 

* Das Buch "Zweisprachig aufwachsen" von Barbara Abdelilah-Bauer ist für mich das zweite Buch zum Thema mehrsprachige Erziehung / bilinguales Aufwachsen, das ich gelesen habe. Das andere Buch ist das Machwerk von Elke Montanari (Mit zwei Sprachen groß werden: Mehrsprachige Erziehung in Familie, Kindergarten und Schule), dem ich in einer anderen Rezension einen Stern gegeben habe.

Das hier zur Rezension stehende Buch von Frau Abdelilah-Bauer ist deutlich besser als das Buch von Frau Montanari.

Warum?

1. Vom Sprachstil richtet es sich an Erwachsene. Es ist m.E. angenehm zu lesen. Die Autorin benutzt wenige Fach-/Fremdworte, trotzdem ist die Sprache präzise und angenehm.

2. Das Buch bietet Anschluß an den Stand der wissenschaftlichen Debatte: Die Autorin gibt oft (und m.E. gelungen) zusammenfassend den Forschungsstand wieder und verweist in Endnoten auf die entsprechenden Aufsätze und Bücher.

3. Es ist sinnvoll gegliedert, geht im Mittelteil mit jeweils einem Kapitel auf die frühe Mehrsprachigkeit(0-3), den Beginn des Mehrsprachenerwerbs zwischen drei bis sechs Jahren und den späten Beginn des Mehrsprachenerwerb (ab 6 Jahren) ein. Es war sehr erhellend für mich, über die Unterschiede zwischen diesen Lebensphasen zu lesen. Der Bewahrung der Zweisprachigkeit unter Alltagsbedingungen wird (m.E. zu Recht) viel Platz gewidmet.

4. Das Buch enthält, meistens als "Aufmacher" eines Abschnitts, viele Zitate von Betroffenen bzw. Beispiele aus der Praxis (insoweit ähnlich wie das Buch von Elke Montanari). Das ist oft aufschlußreich und lädt zum Nachdenken über die eigene Situation ein.

5. Das Buch regt an, die eigene Praxis zu Hause ggf. zu revidieren, Dinge zu ändern, bewußter mit der Zweisprachigkeit umzugehen. Ich z.B. nehme mit, dass ich doch versuchen werde, unseren vierjährigen Nachwuchs in einer bilingualen Schule unterzubringen, damit die momentan schwache Sprache nach dem Schuleintritt nicht völlig einschläft. Klingt trivial, aber manchmal braucht man halt einen intellektuellen "Stupser" & das leistet m.E. das Buch von Frau Abdelilah-Bauer in vielerlei Hinsicht.

Das Buch hat einen klaren Focus auf Bilingualität, wohl auch deswegen, weil die Forschungslage bei Tri- und Multilingualität nicht so gut ist. Dennoch dürften sich m.E. auch für multilinguale Situationen wertvolle Anregungen aus dem Buch ziehen lassen.

 

3e édition augmentée
en 2015

Sorti en 2012

Version allemande

3e édition en 2016